Gönn Dir Garten!

Garten winterfest machen

Nicht nur wir verkriechen uns gerne unter einer warmen Decke, auch die Tier- und Pflanzenwelt benötigt Schutz vor zu großer Kälte. Da trifft es sich gut, dass im Garten in großen Mengen Laub und anderes totes Pflanzenmaterial anfällt. Die angefallenen Blätter dienen dem Boden unter empfindlichen Bäumen und Sträuchern als Isolierung gegen Frost. Vor allem flachwurzelnde Pflanzen wie Johannis- und Stachelbeeren können so einen Schutz gut gebrauchen. Wer seine Pflanzen im Kübel hat, kann sie mit Jute und Laub oder Tannenzweigen gegen Kälte schützen. Dabei sollte nicht nur die Pflanze, sondern auch der Topf eingepackt werden.

 

Foto: Thomas Munk
Foto: Thomas Munk

Laub- und Reisighaufen anlegen

Laub, das nicht zur Abdeckung von Pflanzen benötigt wird, sollte auf einen oder mehrere Haufen zusammengerecht werden. Dies ist eine einfacher und wirkungsvoller Weg, die Natur im Garten willkommen zu heißen. Igel, verschiedene Insekten, Mäuse, Kriechtiere und Lurche können sich hier einfinden und den Winter verbringen. Oft nutzen die Tiere den Laubhaufen noch weit bis ins Frühjahr hinein. Man braucht es also nicht eilig haben, ihn wegzuräumen.

Bitte hier weiterlesen

Wildblumen gegen das Insektensterben

Es brummt, surrt, zwitschert, huscht und singt – Wildblumenwiesen sind ein Eldorado für viele Tierarten. Wildbienen sammeln in diesem Lebensraum Pollen für ihren Nachwuchs, Schmetterlinge naschen an den bunten Blüten und Vögel suchen dort ebenfalls nach Nahrung.

Jeder kann mit einfachen Mitteln sein persönliches Umfeld natürlicher gestalten. Für die Vernetzung von Lebensräumen spielen auch kleine Maßnahmen („Minitrittsteine“) innerhalb der Siedlungen eine wichtige Rolle. Natürlich muss nicht der ganze Garten oder Balkon von einer Blumenwiese bedeckt sein — beginnen Sie einfach mit einem Streifen an der Hauswand oder Hecke, entlang des Gartenzauns oder einem kleinen Kasten mit Wildblumen auf dem Balkon. Mit Wildblumenmischungen entsteht ein farbenprächtiger Blühstreifen, sie machen Lust auf eine natürliche Garten- oder Balkongestaltung und schenken Wildbienen, Schmetterlingen und Vögeln Lebensraum und Nahrung.

 

Tipps für die Aussaat von Wildblumenmischungen

Ziel ist ein kontinuierliches Blütenangebot vom zeitigen Frühjahr bis in den Herbst hinein. Pflanzen wie zum Beispiel Giersch und Hirtentäschel können für unsere Wildblumenmischung leicht zur Konkurrenz werden. Deshalb ist die Pflege auf der ausgesäten Fläche in den ersten paar Wochen besonders wichtig. Des Weiteren spielen auch Faktoren wie lokales Klima und Bodenbeschaffenheit eine wichtige Rolle, um unserer Wildblumenmischung zu einem guten Start zu verhelfen. Je nach den örtlichen Gegebenheiten (Mikroklima, Bodenbeschaffenheit) kann der Aussaaterfolg ganz unterschiedlich aussehen und so werden die Arten wachsen, die sich an diesem Ort wohlfühlen und eine angepasste Pflanzengesellschaft bilden. 

Saatzeitraum:
- Frühjahr und Herbst

Standortauswahl:
- sonnig, wenigstens für ein paar Stunden am Tag

Bodenvorbereitung:
Auf Rasen
- vorhandenen Rasen und Bewuchs entfernen
- nährstoffreich und verdichtete Böden mit Sand abmagern
- Expertenempfehlung: 5-10 cm Sand auf den Boden aufbringen und einarbeiten
- möglichst lockerer und feinkrümeliger Boden, so können Samen besser keimen
In Blumentöpfen
- möglichst steriles Substrat mit Sand mischen
- auf eine ausreichende Dränageschicht zum Beispiel aus Tonscherben oder Kies achten

Aussaat:
- Samen auf offenen Boden säen
- Aussaatfläche walzen oder mit einem Brett fest andrücken
- in Blumentöpfen: Substrat einfach mit der Hand etwas andrücken

Pflege:
- in den ersten Wochen: immer wieder konkurrenzstarke Pflanzen wie z.B. Gras, Giersch und Hirtentäschel pflücken und Fläche feucht halten
- Pflanzen bis zur Samenreife nicht mähen

Als Wildblumen für den naturnahen Garten empfiehlt der NABU unter anderem: 
Schafgarbe, Akelei, Lavendel, Lupine, Wilde Malve, Astern, ungefüllte Dahliensorten, Goldlack, Kapuzinerkresse, Verbene, Männertreu, Wandelröschen, Löwenmäulchen, Küchenkräuter, Schlüsselblume, Lungenkraut, Schwertlilie, Winterling, Gartenrittersporn, Gartenlöwenmaul, Fingerhut

Ganz tolle Webseite für bienenfreundliche Pflanzen mit App fürs Handy und Download von .pdf-Dokument:

www.bmel.de/bienenapp

Die besten Bienenpflanzen für den Garten